Finde heraus, ob du an einer Midlife Crisis leidest!

Interview mit Carlo Didillon zum Thema Midlife Crisis

Carlo Didillon arbeitet seit über 20 Jahren in der Persönlichkeitsentwicklung. Er ist ein Forscher, Buchautor und Mentor. Seine Erfolgsquote liegt bei 95%. Auch aus Funk und Fernsehen bekannt.

Die Midlife Crisis
Moderator
: Was versteht man darunter und ab wann fängt sie an?

Carlo: Unter einer Midlife Crisis versteht man eine Krise, die ungefähr in der Lebensmitte im Alter von ca. 40 bis 50 Jahren auftritt. Die Betroffenen geraten in einen Zustand der psychischen und emotionalen Unsicherheit. Sie werfen einen kritischen Blick auf ihr bisheriges Leben und hinterfragen, ob sie wirklich so weitermachen wollen und wie das zukünftige Leben noch gestaltet werden soll. Interessanterweise beginnt dieser Prozess bei Männern meist auf dem Höhepunkt ihres Lebens, wenn sie eigentlich mit Karriere, Familie und Partnerschaft und dem Erreichten zufrieden sein könnten.

Andererseits hat sich eine Routine – auch in die Beziehung - eingeschlichen, der Körper altert, jüngere Kollegen haben vermeintlich mehr drauf. Häufig tritt das Gefühl auf, doch etwas versäumt zu haben oder aber die Sorge, dass es ab jetzt nur noch abwärts gehen könne.

Fakt ist so Carlo: Es betrifft viele Menschen und es kann jeden unvorbereitet treffen. Wie immer und überall, gibt es die unterschiedlichsten Ausprägungen. Manche leiden geradezu darunter, andere verschwenden hin und wieder einen Gedanken daran, ohne sich festzubeißen – und manche bemerken es kaum.

ModeratorWie fühlt sich eine Midlife Crisis an?

Carlo: In Kombination mit den Symptomen und Verhaltensweisen treten bei Männern und Frauen während der Midlife Crisis häufig sehr dominante Gefühle auf, die dann den Alltag bestimmen. Dazu gehören Unsicherheit, innere Leere, Selbstzweifel, Zukunftsangst, Trauer, Wut, Gereiztheit, Enttäuschung, Unzufriedenheit, Neid, Frust, Stimmungsschwankungen, Zerrissenheit, Interesselosigkeit etc. 

Moderator: Wie lange dauert die Midlife Crisis?

Carlo: Die Dauer der Midlife Crisis ist sehr individuell. Jeder Betroffene erlebt seine Symptome und Beschwerden unterschiedlich und geht auf seine Weise damit um. Der Zeitraum kann sich über wenige Monate bis hin zu mehreren Jahren erstrecken. Wie lange diese Lebenskrise dauert, entscheidet einzig und allein der persönliche Umgang damit.

ModeratorWas kann man tun, wenn man betroffen ist? Wie kommt man da wieder heraus?

Carlo: Die erste und wichtigste Erkenntnis lautet: "Es kann etwas getan werden!" Viele sind in ihrer Krise gefangen und kommen allein, nicht mehr heraus. Am schnellsten geht es mit professioneller Unterstützung. Auch das Lesen entsprechender Lektüre kann weiter helfen. Ziel ist es das eigene Mindset und Leben neu zu justieren und gestallten. Zu diesem Zweck habe ich eine Strategie und einen Kompass entwickelt, die dem Betrachter helfen sich selbst zu reflektieren und den eigenen Kurs neu zu gestallten. Gerne stelle ich meine KatriXion Strategie den Lesern kostenlos zur verfügung. 

Moderator: Vielen Dank und danke für das Interview.

 


Symptome und Verhalten


Welche Symptome deuten auf eine Midlife Crisis hin?

  • Du fragst dich, ob du nicht mehr hättest schaffen und leisten können. Wenn du dich so umschaust, siehst du die steile Karriere, die ein jüngerer Kollege mühelos hingelegt hat, während du seit Jahren um eine Beförderung kämpfst. Oder Freunde erzählen stolz, dass sie das Haus bereits abzahlen konnten, während du mit deiner Familie in einer Mietwohnung lebst. Warum nur ist dir selbst das nicht gelungen, obwohl du doch in der Mitte deines Lebens angekommen bist? Du hast das Gefühl, die eigenen Erwartungen nicht erfüllen zu können oder nicht gut genug zu sein.

    Diese Selbstzweifel führen dazu, sich permanent mit anderen Menschen zu vergleichen: Kollegen, Freunde, Nachbarn oder Familienmitglieder. Wer kann mehr? Wer besitzt mehr? Wer hat viel mehr erreicht als ich selbst?

    Selbstzweifel und sich mit anderen vergleichen, das sind ganz typische Symptome einer Midlife Crisis. 

  • Vor zehn Jahren hattest du noch Träume, Wünsche und Ziele. Jetzt hast du immer häufiger das Gefühl festzustecken. Der Partner oder die Partnerin gibt dir nicht mehr genug an Lebensgefühl oder du sehnst dich nach mehr oder nach etwas anderem, aber du hast die Empfindung, daran nichts mehr ändern zu können, der Zug ist abgefahren. Auch im Job hast du dich bemüht, aber nichts geerntet. Da ziehen andere längst an dir vorbei, obwohl du alles getan hast. Beruflich bist du demotiviert und gefrustet. 

    Unzufriedenheit lässt die Betroffenen nicht mehr zur Ruhe kommen, denn der „innere Frieden“ ist gestört.

  • Alles zehrt an deinen Kräften und jede Stunde in der Arbeit kostet wahnsinnig viel Energie. Bei jeder Kleinigkeit bist du genervt, gereizt und du fühlst dich total ausgebrannt. Die Erkenntnis, lange nicht mehr so viel zu schaffen - wie mit Mitte 20 - ist frustrierend. Deine Angst, von einem Jüngeren ersetzt zu werden, steigert sich und belastet dich sehr. 

  • Hast du Angst vor dem Älterwerden oder vor dem Alter? Das ist ein weiteres Anzeigen für eine Krise in der Lebensmitte. Vielleicht hast du ja deine eigenen Eltern als gebrechlich, schwach und hilflos erlebt. Aber auch Zukunftsängste oder Angst vor Veränderungen im Job oder in persönlichen Lebensbereichen sind Hinweise auf eine Midlife Crisis. 

  • Kennst du das Gefühl, nicht von der Stelle zu kommen, obwohl du dich anstrengst, um voranzukommen? Um dich herum geht die Post ab, vermeintlich dreht sich die Welt immer schneller – und du bist dem Treiben hilflos ausgeliefert. Mehr noch, du hast das lähmende Gefühl, nicht mehr Schritt halten zu können. Du fragst dich selbst: „Bin ich zu alt für diesen Job – und werde ich bei nächster Gelegenheit entsorgt?“

  • Du siehst einfach nur noch Schwarz. Dir kommt alles negativ vor, es geht nur noch abwärts. Beruflich bist du schon lange nicht mehr unter den Erfolgreichen, körperlich stellen sich ein paar kleine Zipperlein ein und es fällt dir schwer, dich zu konzentrieren. Dazu kommen ein paar graue Haare, die ersten Falten und der kleine Bauchansatz, obwohl du dein Essverhalten nicht verändert hast. 

    Menschen, die sich in der Midlife Crisis befinden, verlieren den Blick für das Positive. Sie haben das Gefühl, alles sei schlecht und es könne sich nichts mehr Gutes entwickeln. 


Menschliches Verhalten in einer Midlife Crisis.

Die Menschen gehen sehr unterschiedlich mit ihrer Lebenskrise um. 
Sehr typische Verhaltensweisen sind jedoch:

  • Dazu gehören u. a. Kündigung der Arbeitsstelle, Trennung vom langjährigen Partner und Rückzug von Familie und Freunden. 

  • Viele wollen etwas völlig Neues erleben und neue Erfahren machen, bevor es endgültig „zu spät“ ist. Sie nehmen atypische Verhaltensweisen an, kombiniert mit dem Ausbruch aus den alten eingefahrenen Rollen. Die Abenteuerlust steigt erheblich, auch ist plötzlich Interesse für Hobbys da, die eigentlich nicht zu der Person passen. Möglicherweise rückt ein Kindheitstraum in den Fokus oder eine besondere Reise wird geplant.

  • Häufig ist die neue Partnerin / der neue Partner kinderlos und auch deutlich jünger. Damit möchte man sich selbst beweisen, jung und attraktiv zu sein und jugendlich zu wirken.

  • Plötzlich stehen Fitness, Gesundheit und Schönheit weit oben auf der Prioritätenliste. Viele ändern ihren Kleidungsstil und wollen damit cool und modern wirken, wer es sich leisten kann, kauft ein sportliches Auto, das vor dem Fitness-Studio geparkt wird. 

Zum Aufklappen auf die Pfeile klicken.

Damit du möglichst schnell aus deiner Krise kommst, haben wir einen Kompass und eine Strategie entwickelt, die dich Schritt für Schritt aus deinem emotionalen Tief befreit.  Hier kannst du sie dir anschauen und downloaden. Carlo Didillon

© Copyright 2020 Carlo Didillon | All Rights Reserved  - ImpressumDatenschutz